So klappt es mit dem Sex beim ersten Date

Egal ob Single oder in einer Partnerschaft, wer auf der Suche nach Verabredungen für schnellen und unkomplizierten Sex ist, wird mit Hilfe von Sex-Apps fündig. Bekannte Anbieter wie C-date oder Secret ermöglichen es den Nutzern, Gleichgesinnte über die Plattformen zu finden und erotische Treffen zum sogenannten Casual-Sex zu vereinbaren. Damit keine betretene Stimmung entsteht, sollten schon im Vorfeld der Begegnung einige Ratschläge befolgt werden.

Gute Gründe für den Sex beim ersten Date

Etwas verschrien ist er schon, der Sex beim ersten Date. Besonders Frauen wird häufig davon abgeraten, sich zu leicht erobern zu lassen. Die erste Hürde ist bei der Nutzung von Sex-Apps jedoch bereits genommen. Beide Dating-Partner wissen, dass das Date mit der Aussicht auf Sex vereinbart wurde und kennen im Idealfall schon die Interessen des jeweils anderen. Als Faustregel gilt: Ist die Stimmung schon beim ersten Treffen spannungsgeladen und beide Anwesenden fühlen sich zueinander hingezogen, besteht kein Grund den Sex aufzuschieben. Besonders für diejenigen, die sich lockere sexuelle Beziehungen wünschen, ist es wichtig von Beginn an zu wissen, ob der Dating-Partner die eigenen Vorlieben teilt. Das sich beide Partner noch nicht näher kennen, bringt das Vorteile mit sich. Die Hemmschwelle ist meist geringer, da man den anderen nicht zwangsläufig wiedersehen muss. Das steigert die Bereitschaft Neues auszuprobieren, ohne sich einen zu hohen Erwartungsdruck ausgesetzt zu fühlen. Besonders Singles sehen sich hin und wieder längeren Zeiträumen ohne Sex ausgesetzt. Daher gilt es, eine gute Gelegenheit auf ein erotisches Abenteuer nicht verstreichen zu lassen und verlockende Chancen zu ergreifen.

Erfolgreich mit Sex Apps

So verlockend der Sex beim ersten Date auch ist, im eigenen Freundes- und Bekanntenkreis kann es nach der ersten Nacht schnell zu unangenehmen Situationen kommen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, den jeweils anderen nach einem One-Night-Stand wiederzusehen, auch wenn das nicht erwünscht ist. Missverständnisse sind schnell vorprogrammiert, da im Vorfeld oft unklar war, was genau sich beide Dating-Partner wünschen. Wer gezielt nach Kontakten für unkomplizierten Sex sucht, ist daher mit Sex-Apps besser beraten – eine Übersicht gibt es z.B. auf Käufer-Kompass.de oder Knister-Kompass.de. Das Risiko eine fremde Person ungeplant wieder zutreffen ist deutlich geringer und peinliche Situationen bleiben aus. Unklarheiten über die Absichten des Dating-Partners werden auf den Plattformen der Sex-Apps offen angesprochen und beseitigt. Die angemeldeten Nutzer sind überwiegend ehrlich und vermitteln ihre Wünsche und Vorstellung deutlich. Die Sex-Apps eröffnen Nutzern bessere Möglichkeiten auf erfüllte sexuelle Treffen, als es das private Umfeld kann. Interessenten können sich in Ruhe nach Gleichgesinnten umschauen und entscheiden, wer den eigenen Vorstellungen entspricht. Gute Chancen hat, wer sein eigenes Profil sympathisch aber auch ehrlich gestaltet. Männer und Frauen, welche sich auf den Plattformen registrieren, bevorzugen Offenheit und Ehrlichkeit. Das betrifft sowohl den eigenen Beziehungsstatus als auch Vorlieben, Tabus oder Angaben über das optische Erscheinungsbild.

Die richtige Stimmung erzeugen

Das Gefühl sich fremd zu sein müssen die Dating-Partner nicht befürchten, solange sie sich selbst in der Situation wohlfühlen. Funkt es zwischen zwei Menschen, kann eine vertraute Stimmung bereits nach wenigen Minuten entstehen. Bei fehlender Anziehung bleibt sie manchmal auch nach mehrmaligen Treffen aus. Wie lange sich beide Parteien kennen, spielt daher nur eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger ist es, mit der eigenen Ausstrahlung und Sicherheit zu überzeugen. Ein wenig Nervosität gehört bei den Treffen dazu. Wer dem Gedanken an Sex beim ersten Date gegenüber positiv eingestellt ist, erhöht die Chancen auf eine entspannte Atmosphäre. Im Idealfall findet die erste Begegnung zunächst in einer Bar oder einem Restaurant statt und kann später ins Schlafzimmer verlagert werden. So haben beide Seiten Zeit, sich kennenzulernen und je nach Bauchgefühl eine Entscheidung für oder gegen die Fortsetzung des Dates zu treffen. Die Grundstimmung während der Unterhaltung verstärkt sich meist mit zunehmender Intimität. Weitere Treffen mit dem gleichen Partner werden gern im privaten Umfeld geplant.

Fazit: Die Sorgen um eine unangenehme Stimmung beim ersten Treffen zum Casual-Sex sind unbegründet. Die richtige Einstellung gegenüber dem Sex beim ersten Date und ein vorheriges Gespräch können die Anspannung nehmen. Ein sicheres und entspanntes Gefühl wird sich schnell auf den Dating-Partner übertragen. Beide erhalten somit die Chance auf eine tolle Nacht und ein Abenteuer, das im Gedächtnis bleibt. Nicht zuletzt ist die Verlockung für jeden groß, einmal alle vernünftigen Gedanken beiseite zu wischen und dem Verlangen nachzugeben.

Online Dating in der Schweiz

Wie geht Online-Dating eigentlich in der Schweiz

Das Online-Dating gehört in der europäischen Welt zum normalen Partner-Such-Verhalten und wird seit Jahren nicht mehr verpöhnt oder gar kritisch gesehen. Auch in der Schweiz hat sich die Suche nach dem Liebesglück über das Internet etabliert. Doch welche Online-Plattform ist für die Schweizer eigentlich die Nummer Eins?

Verstärkte Anmeldungen in der Schweiz nach Sylvester

Wissenschaftler und Statistiker sprechen an dem Wochenende nach Sylvester von einer deutlich erhöhten Anzahl an Anmeldungen bei Single-Portalen. Dabei geht es nicht nur um mögliche Streitigkeiten zu Neujahr und verstummten Beziehungen, sondern viel mehr um alleinstehende Männer und Frauen, die sich sehnlichst eine neue Partnerschaft wünschen. Darauf werden Sie vor allem an Sylvester und Neujahr aufmerksam gemacht. Zu dieser Zeit haben die Portale einen breiten Zulauf aus den unterschiedlichsten Regionen in der Schweiz. Vor allem Lovoo erkennt diese Flut an Neuanmeldungen und erreicht mit gezielten Werbemaßnahmen den Großteil der neuen Kunden.

Lovoo ist am meisten frequentiert

Schweizer Singles greifen in der letzten Zeit vor allem auf das Portal von Lovoo zurück. Fotos einstellen, Nachrichten schicken und Fans gewinnen ist hier denkbar einfach und wird von zahlreichen Nutzern bevorzugt. Aber auch andere Portale wie Singles.ch und Paarship gewinnen deutlich an Resonanz und bieten immer mehr Schweizern hohe und erfolgreiche Suchergebnisse. Weit weniger Menschen aus unserem Land nutzen die amerikanische App Tinder. Obwohl diese in der letzten Zeit in aller Munde ist, gibt es nur rund 200.000 Schweizer, die diese App auch wirklich auf dem Smartphone installiert haben. Besonders beliebt sind generell Sex-Chats in CH. Damit sind das auch prozentual weit weniger Menschen als in vielen anderen Ländern Europas. Trotzdem sind auch immer mehr Schweizer an einer längeren Beziehung interessiert und suchen den Weg zu fertigen Plattformen, bei denen sich Hobbys, Neigungen und Lebenseinstellungen vergleichen lassen.

Ein Fazit zu der vermehrten Suche nach dem Partner fürs Leben

Online-Portale für Singles boomen und kommen auch bei Schweizern immer wieder gut an. Die Suche nach dem Partner fürs Leben steht bei vielen Singles an erster Stelle. Leider funktionieren Club-Besuche und Partys mit Freunden nicht mehr so gut, wie früher. Daher nehmen Internet-Seiten und Plattforme wie Lovoo und Paarship einen immer größer werdenden Platz bei der Partnersuche ein. Das muss zudem gar nicht negativ behaftet sein. Immerhin zeigen die Statistiken auf, dass immer mehr Beziehungen aus Internet-Bekanntschaften länger halten, ales andere tun. Der One-Night-Stand war gestern, heute ist der Schweizer auf der Suche nach dem Partner für das Leben.